Winterreifen

Die Autofahrer beginnen sich langsam aber sicher auf den kommenden Winter einzustellen. Schon im Herbst sind häufig Straßenverhältnisse anzutreffen, die eine Winterbereifung als sinnvoll erscheinen lassen. In den Morgen- und Abendstunden können die Temperaturen schnell bis zum Gefrierpunkt absinken. Die Verwendung von Sommerreifen ist dann nicht mehr gefahrlos und viele Autofahrer wechseln frühzeitig auf Winterreifen. Besonders bei Hecktrieblern wie Porsche, Mercedes oder BMW sind Winterreifen ein MUSS, da sonst das Heck munter im Schnee wedelt und uns keie ruhige Minute läßt.

Sind Winterreifen gesetzlich vorgeschrieben oder nicht?

Der Gesetzgeber hat eine sehr schwammige Vorschriftenlage geschaffen. Er fordert für jede Art von Witterungsverhältnissen eine geeignete Bereifung. Diese Formulierung wird von einigen als Pflicht für eine Winterbereifung interpretiert. Im Text steht allerdings von Winter kein Wort. Im Umkehrschluss müsste das auch eine Pflicht für Sommerbereifung beinhalten, denn Winterreifen sind bei heißen Temperaturen keineswegs besonders geeignet für den Straßenverkehr. Natürlich wurde die Frage längst von Juristen und Automobilclubs diskutiert. Einhellige Meinung aller Beteiligten ist, dass mit dem Anspruch an eine geeignete Bereifung für jede Witterungslage keine Pflicht für die Verwendung von Winterreifen besteht. Dennoch hat die Vorschrift weitreichende Konsequenzen im Alltag, die vom Autofahrer besser nicht unterschätzt werden sollten. Bei einer einfachen Verkehrskontrolle liegt es zukünftig im Ermessen des kontrollierenden Beamten, ob er die Bereifung für geeignet hält. Anders sieht das bei einem Unfall aus. Zur Ermittlung der Unfallursache werden die Beamten den Zustand und die Beschaffenheit der Reifen ermitteln. Für die Schuldfrage und vor allem für die Versicherer, ist das zukünftig von entscheidender Bedeutung. Wird man mit ungeeigneter Bereifung in einen Unfall verwickelt, kann es Schwierigkeiten mit der Schadensregulierung geben. Die Versicherer werden diese Möglichkeit zur Zahlungsverweigerung mit Hinweis auf nicht passende Ausrüstung mit Sicherheit gerne nutzen.

Winterreifen Info von Stiftung Warentest

Wie sind Winterreifen gekennzeichnet?
Verbraucher haben die Qual der Wahl zwischen einem riesigen Angebot verschiedener Reifen, die angeblich für den Winter geeignet sind. Auf den Flanken von Winterreifen wird die Bezeichnung M&S stehen. Die Abkürzung steht für Matsch & Schnee. Zusätzlich ist das Symbol eine Schneeflocke abgebildet. Beide Zeichen haben aber ein gemeinsames Problem. Sie haben beide keinen rechtlichen Hintergrund durch eine verbindliche Norm. Außerdem ist keines der beiden Zeichen als Kennzeichen eines Winterreifens vorgeschrieben. Genau genommen kann jeder Hersteller die Symbole beliebig in seine Reifen prägen, wenn er das möchte. Eine geeignete Gummimischung für den Winterbetrieb ist dabei genau so wenig erforderlich, wie ein geeignetes Profil. Die Industrie spielt nicht mit dem Leben ihrer Kunden und verhält sich zumindest mit europäischen und den renommierten asiatischen Produkten verantwortungsvoll. Die Autofahrer erhalten Gummimischungen, mit denen auch bei niedrigen Temperaturen und bei Regen Schnee und Eis die Fahreigenschaften sicher sein sollen. In Tests der Automobilclubs und Fachzeitschriften werden häufig Testergebnisse für Winterreifen veröffentlicht. Die Kunden können sich so einen guten Überblick über das Angebot verschaffen und die unbrauchbaren Produkte vermeiden.

Wie verhält man sich als Autofahrer sinnvoll?
Als Autofahrer kann man selbst darüber entscheiden, ob man einen reinen Winterreifen oder einen Ganzjahresreifen fährt. Als geeignet gelten unter Fachleuten alle Profile, die ausreichende Wintereigenschaften aufweisen. Diese sind an der Vielzahl von Lamellen im Profil zu erkennen. Darüber hinaus bieten die Reifen breite Ablaufkanäle zur Wasserverdrängung. Winterreifen und Ganzjahresreifen tragen im Normalfall die Kennzeichnungen M&S und die Schneeflocke. Für den Bereich der PKW ist der Verbraucher damit auf der sicheren Seite. Wenn der verwendete Reifen die Mindestprofiltiefe erreicht hat, ist er zu jeder Jahreszeit ungeeignet und muss getauscht werden. Wie die Verordnung insgesamt umgesetzt wird, ist noch nicht bekannt. Für LKW bietet der Handel gar keine Winterreifen an. Auch die Kennzeichnungen für den Winterbetrieb sind dort unbekannt. Wenn eine tatsächliche Winterreifenpflicht bestünde, dürften LKW und Busse im Winterhalbjahr am öffentlichen Straßenverkehr gar nicht teilnehmen. Autofahrer sind gut beraten, ihre Winterreifen nach Testergebnissen zu wählen und sich im Fachhandel beraten zu lassen.

Mehr Infos zu Winterreifen bekommt ihr beim ADAC (Reifentest) oder bei Testberichte.de. Gute Fahrt und hoffentlich keine Drehung bei zu viel Schnee!

Veröffentlicht am 29.08.2011 in Lexikon

Kommentar hinzufügen
Name [wird veröffentlicht]
Emailadresse [bleibt geheim]
Homepage [wird veröffentlicht]
Kommentar: