Sommerreifen

Was versteht man eigentlich unter einem Sommerreifen? Sommerreifen bestehen aus einem Gummigemisch, welches auch bei hohen Temperaturen nicht zu weich wird. Somit versprechen die Sommerreifen eine hohe, mögliche Geschwindigkeit bei einer relativ geringen Abnutzung. Generell sind Sommerreifen natürlich für Straßenverhältnisse ohne Schnee ausgelegt. In diesem Zusammenhang sei für alle die, die es immer noch nicht wahrhaben wollen, an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich erwähnt, dass Sommerreifen im Winter seit Ende letzten Jahres richtig teuer werden können. Wer nämlich nachweislich Verursacher eines Unfalles war und sein Fahrzeug zum Zeitpunkt des Unfalles mit Sommerreifen gefahren hat, muss zumindest bei der Vollkasko Versicherung mit Abzügen bei der Schadensregulierung rechnen.

Die Entscheidung für den richtigen Sommerreifen
Bei der Wahl des richtigen Sommerreifens stellen sich viele Autofahrer die Frage: sollte man lieber einen Premiumreifen oder am Ende doch einen Billigreifen kaufen? Dies ist umso schwerer, als dass es ein schier unüberschaubar großes Angebot an Sommerreifen – Marken gibt, deren Unterschiede sich dem Laien auf Anhieb natürlich nicht erschließen. Gottseidank aber gibt es Tests und Produktbeurteilungen, die dem Endverbraucher die Arbeit des Vergleichens abnehmen, die dieser alleine gar nicht leisten könnte. In diesem Zusammenhang kommt der ADAC in seinem Sommerreifentest in diesem Jahr zu einem recht erstaunlichen Ergebnis. Lediglich 5 € trennten am Ende den Testsieger (Premiumreifen) vom Billigreifen mit Totalausfall! Der ADAC stellt dabei die berechtigte These auf, dass es sich für 5 € Ersparnis ganz sicher nicht lohnt, einen eventuell 22 Meter längeren und damit möglicherweise lebensgefährlichen Bremsweg in Kauf zu nehmen. Im Test in der Dimension 175/65 R14T waren insgesamt 33 Sommerreifen, wovon 12 Reifen glatt mit gut bewertet wurden. 14 Reifen gingen noch mit befriedigend durch, während 7 Reifen aufgrund erheblicher Sicherheitsmängel insbesondere bei Nässe ebenso glatt durchfielen. Hier bezieht der ADAC im Sinne seiner Mitglieder ganz klar Stellung und rät konkret vom Kauf dieser Reifen ab. Was der ADAC mit seinem Test natürlich auch zum Ausdruck bringen möchte ist, dass es durchaus ratsam sein kann, zum Zwecke der eigenen Fahrsicherheit ein paar Euro mehr beim Kauf eines Sommerreifens auszugeben. Auch sollte man im Sommer keine Winterreifen aufziehen, wie man in diesem Stern.de Artikel über Reifensicherheit lesen kann.

ADAC Sommerreifentest

Kriterien für einen guten Sommerreifen
Ganz vorne auf der Liste steht als Kriterium für einen guten Sommerreifen natürlich die Anforderung, dass ein Sommerreifen einen möglichst kurzen Bremsweg haben sollte. Dies gilt für trockene wie auch für nasse Fahrbahnen. Daneben sollte er in Kurven eine bestimmte Stabilität oder besser eine bestimmte Haftung haben, um ein ungewolltes Ausbrechen des Fahrzeuges zu verhindern. Zusätzlich wird bei einem Sommerreifen auch das Verhalten bei Aquaplaning getestet. Aquaplaning herrscht dann vor, wenn der Reifen ohne direkten Kontakt zur Fahrbahn auf einem Wasserfilm schwimmt und Brems- sowie Lenkkräfte nicht mehr auf die Fahrbahn übertragen kann. Man unterscheidet hierbei noch das Verhalten bei Aquaplaning längs (z.B. gerades Durchfahren einer Pfütze) und bei Aquaplaning quer (beim Durchfahren einer Kurve). Selbstverständlich ist auch ein niedriger Rollwiederstand von großem Nutzen, hilft er doch am Ende auch, teuren Kraftstoff zu sparen. Daneben ist es natürlich auch wichtig zu wissen, wie schnell ein Sommerreifen sich abnutzt. Je schneller er dies tut, desto häufiger steht ein mit Kosten verbundener Reifenwechsel an. Auch die Geräuschkulisse, die ein Reifen verursacht, ist von großer Bedeutung. Man unterscheidet auch hier nach den Außen-bzw. den Innengeräuschen. Für die Federung im Wageninneren sind nicht nur die Stoßdämpfer entscheidend, auch beim Reifen gibt es ein Prüfkriterium, das umschrieben wird mit „Federungskomfort“. Auch der „Abrollkomfort“ spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle.

Das Fazit: Sommerreifen einfach kaufen ist gut – Vergleichen ist besser!
Diese Aufzählung von Prüfkriterien zeigt in aller Deutlichkeit, dass der Autofahrer, wäre er bei der Suche nach dem geeigneten Sommerreifen ganz auf sich alleine gestellt, hoffnungslos überfordert wäre. Darum ist natürlich das Studieren von Produktbewertungen und vergleichenden Tests eminent wichtig bei der Auswahl des richtigen Sommerreifens. Aber auch Erfahrungswerte von Bekannten sowie ein guter Rat der Fachwerkstatt können durchaus hilfreich und richtig sein. Am Ende wird der Autofahrer selbst aber beurteilen müssen, ob er sich für den richtigen Reifen entschieden hat.

Veröffentlicht am 02.05.2011 in Lexikon

Kommentar hinzufügen
Name [wird veröffentlicht]
Emailadresse [bleibt geheim]
Homepage [wird veröffentlicht]
Kommentar: