K1 Roadster “Attack”

Es war ein beschaulicher Mainachmittag, aber die Ruhe wurde schnell durch das nervöse V6 Getöse des K1 Roadsters gebrochen. Die Benzin im Blut Redaktion hat das KitCar aus der Slowakei getestet und wurde ordentlich durchgeschüttelt. Der K1 Roadster ist ein absolut kompromissloses Auto, denn jeglicher Verzicht von ABS, Servo und anderen elektronischen Helferlein machen die Fahrt zu einem rohen und aggressivem, aber spektakulärem Ereignis. Verbaut wurde im Testfahrzeug der 280 PS starke und leicht getunte V6 Motor aus dem Ford Mondeo ST, durch das geringe Gewicht von 950 KG wird ein Leistungsgewicht von 3,3 KG pro PS erreicht – kein Formel 1 Niveau, aber genug um einen Porsche Boxter oder ähnliche Sportwagen an der Ampel stehen zu lassen. Übrigens: Der K1 Roadster ist ein Sparfuchs – er verbraucht nur 7 Liter Kraftstoff im Mittel, viel weniger als gleichswertige Autos, aber wer sich solch einen Sportwagen gönnt, der wird sicher primär nicht auf den Spritverbrauch achten.

Der Sound des V6 dröhnt fordernd aus dem mittig angeordneten Doppelrohr Auspuff und sobald man den umständlichen Einstiegtest in das KitCar bestanden hat, massiert der Mittelmotor die Nackenpartie, nur wenige cm Carbon und Alu liegen zwischen Kopflehne und Aggregat. Hat man den Arbeitsplatz im K1 Roadster betreten und den Vierpunkt Gurt angelegt, schliesst man die aufsehnerregenden Lambo Türen. Los geht der Ritt auf dem Rücken des Teufels! Mit der gefühlten Dicke eines Blatt Papieres unter dem Hintern tritt man das Gaspedal durch und die Nackenhaare stellen sich auf. Der K1 Roadster ist kein Spielzeug, durch das Fehlen von Traktionskontrolle und ESP muß der geschulte Fahrer wissen was er tut, denn das “Lambo Go-kart” verzeiht keine Fahrfehler. Hat man sich allerdings mit dem zickigen Springbock bekannt gemacht, legt er sahnige Drifts mit schmatzigem Abgang hin. Ein tolles Auto für Puristen, denen ein Lotus Elise immer noch nicht exklusiv genug ist. Auch der Preis kann sich sehen lassen, ein K1 Roadster kostet ca. 90.000 Euro. Wer ein solches KitCar kaufen möchte, wendet sich am besten direkt an den Hersteller an die holländische Dependance oder fragt bei K1 Sportcars Deutschland, Limbecker Platz 11 in 45127 Essen nach.

Veröffentlicht am 11.05.2009 in Bilder

Kommentar hinzufügen
Name [wird veröffentlicht]
Emailadresse [bleibt geheim]
Homepage [wird veröffentlicht]
Kommentar:

Katharina schrieb am 17.02.2012 um 00:58 Uhr

Ich habe Benzin im Blut. Ich habe dieses Auto gesehen und dachte “Ja”, den würde ich nehmen. Einfach toll und gerade weil er nicht mit ABS und Servo ect. ausgerüstet ist gefällt er mir noch mehr. Daumen Hoch.